Roter Boskoop

Boskoop ist eine der beliebtesten und vielfältigsten Sorten Deutschlands. Es gibt rote und gelbe Mutanten des »Schönen von Boskoop«. Die Sorte »Roter Boskoop« wird hauptsächlich angebaut. Der Zuckergehalt steigt, je länger der Apfel am Baum hängt. Zu früh geerntet schmeckt der Boskoop sauer, fade und mitunter etwas bitter.

Eigenschaften

Herkunft1856 gefunden vom Pomologen Ottolander in Boskoop (Holland), ab 1863 in Deutschland verbreitet
Bezeichnungen»Schone van Boskoop«, zu Deutsch »Schöner von Boskoop«, »Schmitz-Hübsch« oder »Bieling« für »Roten Boskoop«
VerwendungTafelapfel oder verarbeitet zu Bratapfel, Kuchen, Kompott, Saft, Wein, Likör, Essig, ...
Standortfür Westfalen und Lippe auch für Höhenlagen geeignet, in der Literatur teilweise als etwas frostempfindlich angegeben
Fruchtsäuerlich-aromatisch
PflückreifeMitte bis Ende Oktober
GenussreifeDezember bis April
Besonderheitenstarkwüchsig, flachkugelige Krone, später Ertragsbeginn, hohe, aber alternierende Erträge
Roter Boskoop
Zurück zur Übersicht